Clicky

Angst überwinden

Angst überwinden

 - Von der Angst zum Glauben
Sie befinden sich hier: Herausforderungen des Lebens >> Angst überwinden 2
(Lesen Sie Angst überwinden Zuerst Teil 1)

Angst überwinden – Ein Erlebnisbericht
Man hat mir nie beigebracht, wie man Angst überwindet, sondern seit früher Kindheit gehörte Angst zu meinem Leben. Meine Mutter und mein Vater waren beide religiös, gehörten aber verschiedenen Glaubensrichtungen an. Mein katholischer Vater dominierte, und deshalb lebte man in unserer Familie dem Katholizismus gemäß. Die ersten acht Schuljahre verbrachte ich in einer katholischen Schule. Die Botschaft, die ich von zu Hause und der Kirche erhielt, war, dass ich gut sein müsse oder in die Hölle käme. Dies zu glauben genügte allein, Angst zu machen – alles lief auf Tod und Hölle hinaus! Es war, als ob man in Treibsand lebte. Bekenntnis, Reue und Buße retteten mich, aber immer nur für kurze Zeit. Ich konnte den Tod geistlich nicht verstehen, aber was ich gehört hatte, vertiefte nur meine Ängste vor dem Tod.

Eines Abends, als ich etwa 13 Jahre alt war, hörte ich im Einschlafen: „Wenn du jetzt schläfst, wirst du sterben!“ Ich setzte mich im Bett auf, um zu sehen, wer das gesagt haben könnte, aber da war niemand. Ich legte mich also wieder hin, entschied, dass es ein böser Traum gewesen sein musste, und hoffte einschlafen zu können. Aber der Schlaf kam nicht. Im Gegenteil, ich hörte das noch einmal. Da ergriff mich schreckliche Angst. Mir brach kalter Schweiß aus und ich zitterte. Ich rief nach meiner Mutter, sie kam angelaufen, setzte sich zu mir und hielt mich fest. Als ich ihr erzählte, was geschehen war, beruhigte und tröstete sie mich und legte sich dann neben mich, bis wir beide einschliefen. Als ich aufwachte, dachte ich „Wow. Das war wirklich komisch. Es hörte sich ganz real an, aber ich lebe immer noch. Ich bin nicht gestorben; was soll’s also!“ Aber damit war es nicht abgetan. Ja, es ging die nächsten 20 Jahre meines Lebens weiter. Ich konnte nie vorher sagen, wann es wiederkommen würde. Es kam nicht jede Nacht, sondern erwischte mich immer unvorbereitet. Und jedes Mal geriet ich regelrecht in Panik. Niemals wieder rief ich nach meiner Mutter und ich erzählte niemandem jemals davon.

Ich trat aus der Kirche aus, als ich etwas über 20 war, weil ich mich über den Gott ärgerte, der mich in diesem Treibsand gefangen hielt, der nicht liebevoll und freundlich war, sondern streng und niemals zufriedengestellt. Ich machte den Bachelor in Erziehung und später den Master in Erziehungsberatung. Ich lernte viel über Psychologie, aber ich lernte nie, Angst zu überwinden, obwohl ich in jedem meiner Psychologiekurse danach suchte. Als ich etwas über 30 war, hatte die Angst mein Leben voll im Griff, sie war vielschichtig geworden. Ich heiratete, bekam eine Tochter und danach einen Sohn. Nach außen hin sah mein Leben wunderbar aus, aber der innere Aufruhr erstickte mich. Ich hatte nie Frieden und ich konnte nie beschäftigt genug sein, um mein angstgeleitetes Denken auszublenden.

Einmal sprach einer meiner Brüder mit mir und sagte: „Der Gott der Bibel ist nicht der, von dem wir als Kinder gehört haben. Wir hätten die Bibel selbst lesen müssen, und wenn wir das getan hätten, könnten wir ihn jetzt anders sehen. Er liebt uns wirklich, er will uns heilen und er will uns frei machen.“ Da zum ersten Mal tauchte in mir Hoffnung auf, und es reichte, mich zu motivieren, in der Bibel nach Antworten zu suchen. Ich nahm wieder Kontakt zur Kirche auf, hielt mich aber von den beiden Denominationen meiner Eltern fern. Ich brauchte ein paar Lernjahre – des Hörens und Lernens – ehe ich begriff, dass die mich belastenden Ängste mein Leben im Griff hatten, weil ich sie ließ! Ich begriff endlich, dass es nicht Gottes Absicht war, dass ich mich vor irgendetwas fürchten sollte. Im Gegenteil. Er möchte, dass ich ihm vertraue, mich auf ihn verlasse und meine Hoffnung auf mein Beisammensein mit ihm in Ewigkeit richte.

Eines Abends legte ich mich zum Schlafen nieder und hörte wieder: „Wenn du jetzt einschläfst, musst du sterben!“ Diesmal setzte ich mich im Bett auf und dachte darüber nach, ob ich glauben wollte, was ich gerade gehört hatte oder lieber das, was ich aus der Bibel gelernt hatte. Ich entschied mich für Letzteres: ich hatte dabei nichts zu verlieren – außer der Angst selbst. Zum ersten Mal bekannte ich mich zu meiner Angst und sagte laut: „Das ist eine Lüge und ist immer eine Lüge gewesen seit dem ersten Tag! Du hast mich jetzt zum letzten Mal gequält. Ich werde heute Nacht nicht sterben, weil mein Leben in Gottes Hand ist. Wenn er mich zu sich holen will, wäre das einfach schön, weil ich weiß, was dann kommt. Ich habe von dieser Lüge ein für allemal genug und auch von all den andern, die mir meinen Frieden rauben. Ich will der Angst nicht nachgeben, weil sie nicht zu dem passt, was Gott sagt. Heute Nacht verändere ich bewusst mein Denken. Mein ganzes Denken wird offiziell erneuert und ist nun Gott unterstellt.“ Die Angst wollte wieder angreifen, aber dann hörte ich eine andere Stimme sagen: „Der Teufel ärgert sich über dein Lächeln, und nun lächle, leg dich nieder und schlafe, das verwirrt den Teufel.“ Ich lächelte, dankte dem Herrn von Herzen, legte mich wieder hin und schlief ein.

Hat damit alles aufgehört? Waren alle meine Ängste besiegt? Ich glaube ja, aber der Kampf um mein Denken ging noch monatelang weiter. Gott war mir treu. Er half mir zu erkennen, wann ich mich auf die alten angstgeleiteten Gedanken einließ. Jedes Mal entschied ich mich bewusst, nicht länger zu glauben, was in meinem Kopf ablief, sondern stattdessen Gottes Wort zu vertrauen. In Johannes 8,31-32 steht: „Jesus sagte ...: »Wenn ihr euch nach meinen Worten richtet, seid ihr wirklich meine Jünger. Ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.«“ (NL) Es ist nun 30 Jahre her, dass ich mich im Bett aufsetzte und die Angst überwand. Diese 30 Jahre habe ich dazu benutzt, der Angst alle Gelegenheiten, sich festzusetzen, zu verweigern. Mit der Hilfe des Heiligen Geistes bewahre ich mein Glaubenssystem!

Kämpfen Sie gegen Ängste? In Psalm 34,5 heißt es: „Ich betete zum Herrn, und er antwortete mir und befreite mich von allen meinen Ängsten.“ (NL) Gott möchte Sie frei machen, bitten Sie ihn einfach darum! Warum bringen Sie Ihre Ängste nicht vor Gott? Wenn Sie bisher noch keine Beziehung zu ihm hatten, können Sie jetzt damit beginnen. Es ist möglich, Ängste aller Art zu überwinden, aber zuerst müssen wir Kinder Gottes werden. Er ist nur ein Gebet weit entfernt.

Beten Sie jetzt


Teile diese Information mit anderen, clicke auf einen der unten stehenden Kn pfe. Was bedeutet das?




Folgen Sie uns:




English  
Soziale Medien
Folgen Sie uns:

Lassen Sie andere an unserem Programm teilhaben:


Herausforderungen des Lebens

Borderline-Persönlichkeitsstörung
Mit Depression umgehen
Entmutigung
Heilung eines gebrochenen Herzens
Manisch-depressiv
Mit einer Fehlgeburt fertig werden
Mit Depression fertig werden
Mit dem Tod umgehen
Entlastung von Stress
Additional Content To Explore...

Kann man Gottes Existenz wissenschaftlich beweisen?
Kann man Gottes Existenz philosophisch beweisen?
Ist die Bibel wahr?
Wer ist Gott?
Wer ist Jesus?
Which Religion?
Wie kann ich mit Gottes Hilfe im Glauben wachsen?
Beliebte Themen
Genesung
 
 
 
Suchen
 
Add Angst überwinden to My Google!
Add Angst überwinden to My Yahoo!
XML Feed: Angst überwinden
Herausforderungen des Lebens Zurück zur Homepage | Über uns | Sitemap
Copyright © 2002 - 2018 AllAboutLifeChallenges.org, Alle Rechte vorbehalten.